FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Berlin Calling. Works and Paper
Opening: Thur August 2, 6–9pm
Duration: Aug 2 – Sept 8, 2018
Opening and summer party: August 2, 2018
download pdf

Berlin Calling. Works and Paper
In cooperation with Philip Grözinger 

Opening and summer party
Thu, 2 August 2018, 6–9pm

Press tour
Thu, 2 August 2018, 12pm

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Sommermonat August freut sich die Galerie Kornfeld, Ihnen mit der Ausstellung "Berlin Calling: Works and Paper" eine Auswahl von Werken auf und mit Papier zu präsentieren. In enger Kooperation mit dem Berliner Künstler Philip Grözinger zeigen 16 von ihm eingeladene zeitgenössische Künstler Werke, die eindrucksvoll die Vielfalt und den Variantenreichtum im Umgang mit dem Medium Papier zum Ausdruck bringen.

Dabei wird gezeichnet, aquarelliert und gemalt, es wird gefaltet, geklebt und collagiert. Figuration steht neben Abstraktion, Expression neben Introspektion, Fülle neben Leere, Bild neben Text, Skizzenhaft-Flüchtiges neben bildhaft Komponiertem. Kleine Formate werden durch größere, sich zu Rauminstallationen ausweitenden Werken kontrastiert. Der Rückgriff auf die jahrhundertealte Tradition des Mediums wird ergänzt durch künstlerische Konzepte, die dem Papier ganz neue Facetten entlocken.

Neben dem Medium Papier finden sich weitere Gemeinsamkeiten in den ausgestellten Werken: die Intimität der Szenen des britischen Künstlers Tom Anholt, der in seinen formal komplexen figurativen Aquarellen die Nähe von Mutter und Kind thematisiert, findet ihre Entsprechung sowohl im Werk von Armin Boehm als auch in den Gouachen des britischen Künstlers Andrew Salgado, der mit satten Farben Momente der Zweisamkeit zeigt.

Ganz andere Bilder vom Menschen lassen sich in den Werken von Philip Grözinger, Sebastiaan Schlicher oder Farshad Farzankia entdecken: die beinahe kindliche Expressivität bei Grözinger und Farzankia ebenso wie die Bezüge zur Art Brut bei Schlicher feiern eine scheinbare Naivität, die doch genau weiß, was sie will.

Expressivität im künstlerischen Ausdruck zeichnet auch die Blätter von Samuel Bassett und Tina Schwarz aus, die so wie Robert Fry einen tiefen Blick in die Abgründe der Seele wagen – wobei sich die Radierungen Frys weniger durch Expression als vielmehr durch Präzision und Introspektion auszeichnen.

Die aktualisierende Auseinandersetzung mit jahrhundertealten malerischen Traditionen wiederum kennzeichnet die Figurenbilder von Franziska Klotz ebenso wie die Landschaften von Fritz Bornstück, dessen Werke verlorene Paradise in satten Farben zeigen.

Hannah Doughertys virtuose Linienzeichnungen ordnen sich zu collagehaften Blättern, die oft zu Installationen zusammengefügt werden, die sich von der Wand lösen und in den Raum hineinwachsen. Das Mittel der Collage findet sich auch in den thematisch und motivisch unterschiedlichen Werken von Michelle Jezierski und Manfred Peckl.

Ähnlich wie Robert Fry in seinen Radierungen sucht der Maler Clemens Krauss in seinen Papierarbeiten nach einer künstlerischen Ausdrucksweise, die eigenständig neben seiner Malerei bestehen kann: seine Fotografien zeigen geheimnisvoll wirkende Szenen aus seinen Videofilmen, die auf die Imagination des Betrachters zielen.

Im doppelten Sinne analog ist die Werkgruppe „Jukebox“ von Joachim Stracke: in Mischtechnik gestaltet er quadratische Werke, die Papierhüllen gleichen, in denen eine Vinyl-Single aufbewahrt wird. Trompe l'œil-Effekte geben im Medium der Zeichnung einen altmodischen Tonträger wieder, überlagert von abstrakten Formen.

Bei Kristian Touborg schließlich verbinden sich digitale Techniken mit klassischem Handwerk – seine Werke führen zusammen, was nicht zusammengehört und ergeben doch ein neues Ganzes.

Als Ausreißer präsentien sich ausgewählte Skulpturen – aus Glas und Alabaster bei Susanne Roewer und aus Keramik bei Felix Bornstück.   

KünstlerInnen:
Tom Anholt, Samuel Bassett, Armin Boehm, Fritz Bornstück, Hannah Dougherty, Farshad Farzankia, Robert Fry, Philip Grözinger, Michelle Jezierski, Franziska Klotz, Clemens Krauss, Manfred Peckl, Andrew Salgado, Sebastiaan Schlicher, Tina Schwarz, Joachim Stracke, Kristian Touborg

In Zeiten von Facebook, Twitter, Instagram und Co, wo wir uns ganz selbstverständlich in virtuellen Welten und digitalen Räumen bewegen, rückt die Ausstellung "Berlin Calling" das Analoge ins Zentrum. Die Vielfalt der Papiersorten ebenso wie der künstlerischen Techniken und Ausdrucksweisen zeigt, welch haptische, mit den Händen zu greifenden Sensationen dem uralten Medium Papier noch heute zu entlocken sind.

So lautet die Parole im Sommermonat August: „Erfühle und Erlebe!“

Die Ausstellungseröffnung feiern wir mit einem Sommerfest in der Galerie Kornfeld und in unserem Projektraum 68projects.

Presserundgang: Donnerstag, 2. August, 12 Uhr Mittags in der Galerie Kornfeld.

Wenn Sie ein Interview mit den Künstlern führen möchten, sprechen Sie uns gerne an.

Druckfähiges Bildmaterial oder weitere Abbildungen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Für Fragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und Ihr Kommen.

Herzlich,
Tilman Treusch

Kontakt
Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD 
Kunsthandel GmbH & Co KG 
Fasanenstraße 26 
10719 Berlin Germany  

Phone +49 30 889 225 890
Fax +49 30 889 225 899

galerie@galeriekornfeld.com 
www.galeriekornfeld.com 
http://www.facebook.com/GalerieKornfeld

PRESS RELEASE

---

Dear all,

In the summer month of August, Galerie Kornfeld is happy to present the exhibition Berlin Calling: Works and Paper, a selection of works with and on paper. In close collaboration with the Berlin artist Philip Grözinger, 16 contemporary artists – invited by Grözinger – will show works that express the diversity and variety of the medium of paper in striking fashion.

This involves drawing, painting and watercolouring, folding, gluing and collaging. Figuration is juxtaposed with abstraction, expression with introspection, plenitude with emptiness, image with text, fleeting sketches with pictorial compositions. Small formats are contrasted with larger works that branch out into room installations. Recourse to the medium’s centuries-old tradition is supplemented by artistic concepts that elicit completely new facets from paper.

In addition to the paper medium, the works on display share other commonalities: the intimacy of the scenes by British artist Tom Anholt, who explores the closeness of mother and child in his formally complex figurative watercolours, resonates in both the work of Armin Boehm and the gouaches of British artist Andrew Salgado, who depicts moments of togetherness in rich colours.

Completely different images of human beings can be found in the works of Philip Grözinger, Sebastiaan Schlicher or Farshad Farzankia: the almost childlike expressiveness in Grözinger and Farzankia, as well as the references to art brut in Schlicher celebrate an apparent naivety that still knows exactly what it wants.

Artistic expressivity also characterizes the works of Samuel Bassett and Tina Schwarz, who, like Robert Fry, venture to explore the depths of the soul –, Fry’s etchings, however, are distinguished less by expression than by precision and introspection.

Franziska Klotz’s figure paintings and the landscapes of Fritz Bornstück, whose works show lost paradises in rich colours, are in turn characterised by a contemporary examination of centuries-old painterly traditions.

Hannah Dougherty’s virtuoso line drawings are arranged in collage-like sheets assembled into installations that break free from the wall and spread into the room. The collage technique can also be found in the works of Michelle Jezierski and Manfred Peckl, which nonetheless differ in both subject and motif.

Akin to Robert Fry in his etchings, the painter Clemens Krauss, in his works on paper, searches for an artistic form of expression that can exist independently alongside his painting: his photographs show mysterious scenes from his video films, targeting the viewer’s imagination.

Joachim Stracke’s series “Jukebox” is analogue in a double sense: using mixed media, he creates rectangular works that resemble paper sleeves containing vinyl singles. Trompe l'œil effects reproduce an old-fashioned sound carrier in the medium of drawing, superimposed with abstract forms.

Finally, in Kristian Touborg's work, digital techniques are combined with classical craftsmanship – his works bring together what does not belong together, managing to create a new whole.

Added are some sculptures – with glass and alabaster in Susanne Roewer's works, with ceramics in the works of Felix Bornstück.

Artists:
Tom Anholt, Samuel Bassett, Armin Boehm, Fritz Bornstück, Hannah Dougherty, Farshad Farzankia, Robert Fry, Philip Grözinger, Michelle Jezierski, Franziska Klotz, Clemens Krauss, Manfred Peckl, Susanne Roewer, Andrew Salgado, Sebastiaan Schlicher, Tina Schwarz, Joachim Stracke, Kristian Touborg

In times of Facebook, Twitter, Instagram and Co., where we naturally move in virtual worlds and digital spaces, the exhibition Berlin Calling focuses on the analogue. The variety of paper types, as well as the artistic techniques and modes of expression engender haptic, manual sensations that can still be elicited from the ancient medium of paper today. Hence our slogan for the summer month of August: “Feel and experience!”

We will celebrate the opening of the exhibition with a summer party at Galerie Kornfeld and our project space 68projects.

Should you require further information or wish to interview the artists, please do not hesitate to get in touch. We are happy to provide printable material or further images on request.

We look forward to welcoming you and hearing your feedback.

Best regards, 

Tilman Treusch

Contact
Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstraße 26
10719 Berlin Germany  

Phone +49 30 889 225 890
Fax +49 30 889 225 899

galerie@galeriekornfeld.com
www.galeriekornfeld.com
http://www.facebook.com/GalerieKornfeld

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE