FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Christopher Lehmpfuhl | Berliner Freiluft
Sep 15 – Oct 30, 2021
download pdf

GALERIEKORNFELD  
präsentiert

Christopher Lehmpfuhl
Berliner Freiluft

Donnerstag 16. September 2021, 12–19 Uhr
Eröffnung und Einführung in die Ausstellung

Laufzeit
15. September – 31. Oktober 2021
Di–Sa, 12–18 Uhr

Für Informationen zu den aktuell geltenden Öffnungszeiten
kontaktieren Sie uns bitte:
Tel.: +49 30 889 225 890
Mail: galerie@galeriekornfeld.com

Ort
Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
10719 Berlin

und

69Salon by Kornfeld
Fasanenstr. 69
1. OG rechts
10719 Berlin


Liebe Freunde der Galerie Kornfeld,

frei Atmen kann ein Privileg sein, aktuell mehr als je zuvor. Für den Berliner Künstler Christopher Lehmpfuhl jedenfalls macht die Luft im Freien einen großen Teil seiner Inspiration aus. Für seine nächste Ausstellung „Berliner Freiluft“ zog es den Künstler in die Beelitz-Heilstätten – eine ehemalige Klinik zur Behandlung von Lungenkrankheiten vor den Toren Berlins. Dort werden seine neuen Ölgemälde und Aquarelle erstmalig ausgestellt, bevor sie in die Räume der Galerie Kornfeld in Berlin-Charlottenburg wandern.

Die Beelitz-Heilstätten wurden 1902 als Ort für Heilung und Erholung von Lungenkrankheiten eröffnet. Nach einer wechselvollen Geschichte sind heute große Teile des Geländes und der Gebäude in einem desolaten Zustand, auch wenn seit kurzem eine Wiedererweckung mit veränderter Nutzung erfolgt. Christopher Lehmpfuhls Werke, die sich explizit mit den verlassenen Gebäuden der Klinik auseinandersetzen, sind damit eine Form künstlerischer Bewältigung der Gegenwart, die auf historische Kontinuitäten verweist.

Die Wahl des Sujets ist eine Rückbesinnung im doppelten Sinn, nicht nur auf die ehemalige Nutzung und Geschichte des Ortes, sondern auch im künstlerischen Prozess des Plein-Air-Malers manifestiert sich ein Rückbezug. In der Sinnlichkeit und körperlichen Erfahrbarkeit seiner pastosen Farbreliefs, die Christopher Lehmpfuhl mit seinen Händen schafft, wird der enge Bezug zu den Konzepten der frühen Moderne, der Romantik und des Impressionismus deutlich. So entsprechen Lehmpfuhls Bildern einer Reaktion auf die Einschränkungen von Lebenswirklichkeiten in Zeiten der Pandemie und erweisen sich als immer wieder aktuell und zeitlos. Der Malprozess wird dabei zu einem performativen Akt, der die wachsende Sehnsucht nach der physischen Erfahrung, nach dem ästhetischen Erlebnis fernab des Digitalen vollzieht.

Der sinnliche Zugang zur Malerei ist charakteristisch für den Künstler. Wie die Impressionisten vor mehr als einem Jahrhundert bringt er seine Farben und seine Leinwände zu seinen Motiven. Im vollen Bewusstsein der Historizität seines Tuns geht Christopher Lehmpfuhl nach draußen, setzt sich Wind und Wetter aus, aber auch den Reaktionen von Passanten oder den Geräuschen und den Gerüchen seiner Umwelt. Er beobachtet, spürt, hört und riecht und greift dann in die Farbe, die er mit den Händen zu pastosen Farbreliefs schichtet.

Christopher Lehmpfuhls körperliche und seelische Empfindungen finden ihren unmittelbaren Niederschlag in Werken, die Abbild sind, aber auch pure Malerei mit nahezu abstrakten farbigen Formen auf Leinwand. Der subjektive Akt des Malens entspringt dabei einer inneren Notwendigkeit. Spielerisch und ernst zugleich setzt der Künstler sich mit der Idee auseinander, dass seine gestaltenden Kräfte durch die unmittelbare sinnliche Wahrnehmung seiner Umwelt stimuliert werden.

Seine Faszination an der von Menschen geformten Umwelt, an der Einzigartigkeit von Lichtspielen und Wetterverhältnissen macht Christopher Lehmpfuhl nicht allein zum Kartographen seiner eigenen Biografie, sondern zum Chronisten unserer Welt im 21. Jahrhundert. Sein Interesse an der Vergänglichkeit des Augenblicks verbindet die Bilder seiner Heimatstadt mit den Werken der Beelitzer Heilstätten, die jeweils Zustände dokumentieren, die im Begriff sind, sich in der kontinuierlichen Veränderung von Stadt- und Straßenzügen aufzulösen.

Christopher Lehmpfuhl, Meisterschüler von Klaus Fußmann an der Hochschule der Künste in Berlin, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter ein Stipendium der Bayerischen Akademie der Bildenden Künste und den GASAG Kunstpreis Berlin. Seine Werke sind auf Ausstellungen in Institutionen, Museen und Galerien im In- und Ausland zu sehen. Nachdem er 2020/21 vom Museum Würth in Künzelsau mit einer Personale geehrt wurde, präsentieren aktuell das Museo Würth La Rioja in Spanien ebenso wie das Museum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf, Landesmuseum Schleswig-Holstein umfassende Einzelausstellungen des Künstlers

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Bildmaterial benötigen oder einen Interviewtermin mit dem Künstler wünschen.

Herzliche Grüße
Ihr
Alfred Kornfeld


‍Kontakt
Alfred Kornfeld: kornfeld@galeriekornfeld.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com‍

Für Informationen zu den aktuell geltenden
Öffnungszeiten kontaktieren Sie uns bitte:
Tel.: +49 30 889 225 890

...

GALERIEKORNFELD
presents

Christopher Lehmpfuhl:
Berliner Freiluft


Opening

Thursday, September 16, 2021, 12–7pm

Exhibition Dates
September 15 –October 30, 2021
Tue–Sat, 12–6pm

For updated information about accessibility
to visit the exhibition in person
please do not hesitate to contact us:
Fon.: +49 30 889 225 890
Mail: galerie@galeriekornfeld.com

Venue
Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
10719 Berlin, Germany

and

69Salon by Kornfeld
Fasanenstr. 69
1. OG rechts
10719 Berlin


Dear Ladies and Gentlemen,

It can be a privilege to breathe freely, and at the present time this is even truer than ever. For the Berlin artist Christopher Lehmpfuhl, the air outdoors plays a large role in his inspiration. For his next exhibition, "Berliner Freiluft", the artist was drawn to the Beelitz-Heilstätten - a former sanatorium for the treatment of lung diseases just outside Berlin. His new oil and watercolour paintings will be exhibited there for the first time before then moving to Galerie Kornfeld in Berlin-Charlottenburg.

The Beelitz-Heilstätten were opened in 1902 as a place for curing and recovering from lung diseases. After a varied past, large parts of the grounds and buildings are now in a desolate condition. Recently however, a re-awakening with a change in use, has been taking place.  Christopher Lehmpfuhl's works, which explicitly confront the abandoned buildings of the sanatorium, are thus a form of artistic coming to terms with the present that also refers to historical continuities.

The choice of subject harks back in a double sense, not only to the former use and history of the place, but also a reference to the past manifests itself in the artistic process of the plein air painter. In the sensuality and physical experience of the impasto colour reliefs, which Christopher Lehmpfuhl creates with his own hands, the close relationship to the concepts of early Modernism, Romanticism and Impressionism becomes clear. Thus, Lehmpfuhl's paintings represent a reaction to the restrictions of life's realities in pandemic times, and show themselves again and again to be both contemporary and timeless. The process of painting thereby becomes a performative act that fulfils the growing desire for physical experience, for the aesthetic adventure outside the digital sphere.

The sensual approach to painting is typical of the artist. Like the Impressionists more than a century ago, he brings his colours and canvases to his subjects. Fully aware of the historicity of what he is doing, Christopher Lehmpfuhl ventures outdoors, exposes himself to the elements, but also to the reactions of passers-by, or the sounds and smells of his environment. He observes, senses, listens and smells, and then reaches for the paint, which he layers on with his hands to create impasto colour reliefs.


Christopher Lehmpfuhl's physical and emotional impressions find their immediate expression in works that are depictions, but also the pure painting of almost abstract coloured forms on canvas. Thereby, the subjective act of painting arises from an inner necessity. Playfully and sincerely at the same time, the artist explores the idea that his creative powers are stimulated by the immediate sensory perception of his environment.

His fascination with the elements of the environment shaped by humankind, with the uniqueness of the way light falls and weather conditions make Christopher Lehmpfuhl not just the cartographer of his own biography, but also a chronicler of our world in the 21st century. His interest in the transience of the moment connects the images of his hometown with the works of the Beelitz-Heilstätten, both documenting a status-quo that is disappearing due to the continuous transformation of urbanscapes and streets.

Christopher Lehmpfuhl, a master student of Klaus Fußmann at the Berlin University of Arts, has received numerous awards, including a scholarship from the Bavarian Academy of Fine Arts, and the GASAG Art Prize Berlin. His works are displayed at exhibitions in institutions, museums and galleries, both in Germany and abroad. After being honoured with a solo exhibition by the Museum Würth in Künzelsau in 2020/21, the Museo Würth La Rioja in Spain and the Museum for Art and Cultural History Schloss Gottorf, Landesmuseum Schleswig-Holstein are currently showing comprehensive solo exhibitions of the artist's work.


Should you require further information, or printable images, please do not hesitate to contact us. We will be happy to arrange an interview appointment with the artist.

Kind regards
Alfred Kornfeld, Dr. Tilman Treusch and Shahane Hakobyan

Contact:

Alfred Kornfeld: kornfeld@galeriekornfeld.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com
Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE