FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
David Meskhi | All Saints
Jan 16 – Feb 27, 2021
Opening: Saturday, January 16, 12am–7pm
download pdf

David Meskhi
All Saints

Eröffnung
Samstag, 16. Januar 2021

Laufzeit
16. Januar – 27. Februar, 2021
Dienstag–Samstag, 12–18 Uhr

Ort
Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 2610719 Berlin

Wir freuen uns sehr, mit All Saints die erste Einzelausstellung des georgischen Künstlers David Meskhi in der Galerie Kornfeld zu präsentieren.

In seinen neuesten Arbeiten fängt Meskhi einen idealisierten Moment menschlicher Gestik in seiner erhabenen Schönheit ein. Religiöse Ekstase, homoerotische Konnotationen und die Geschlechter-Fluidität des jugendlichen Körpers in den Jahren seiner Wandlung zum Mann lassen eine Kombination aus himmlischen und irdischen Seinszuständen entstehen. Die Körper sind noch nicht von gesellschaftlichen Geschlechterdefinitionen geprägt und bewegen sich in einem natürlicheren Rahmen nuancierter Formen männlicher und weiblicher Energien; universelle Körper, die nach dem Kosmos greifen, um ihre Präsenz zu behaupten. Das Thema ist entscheidend – nicht ausschließlich geschlechterbezogen, sondern eher humanistisch, da die Arbeit eine starke Gegenüberstellung von Widerstand und Nachgiebigkeit liefert. Die Körper werden angeschnitten, frei fliegend oder kniend, gemäß den Grenzen der Gesellschaft – seien diese religiös, politisch oder sozial. Meskhi zeigt die jungen Athleten beim Training,  wodurch die Betrachter*innen Zeugen eines Augenblicks zwischen Springen und Fallen werden – ein kurzer Moment der Schwerelosigkeit, wenn der Körper den höchsten Punkt erreicht, ein kurzes Innehalten, bevor die Schwerkraft sie wieder auf die Erde herunterzieht.

Die verschwommenen Weinblätter vor dem Mond bringen uns zurück in die Realität, mit ihren Sporthallen und Gottesdiensten, sodass wir nie ganz in den ephemeren Raum des Kosmos entfliehen können. Der Mond ist ein wichtiger Verweis auf die Realität, indem er das Selbst sowohl distanziert als auch relativiert. Turnmatten versperren die Mondflucht, Sporthallenfenster und Gitterstäbe erinnern an Kreuze. Wir sehen, wie Elemente der tief verwurzelten, sozialistisch geprägten Kultur Georgiens auf die Traditionen des heutigen orthodoxen Christentums treffen. In den Werken Meskhis existieren ätherische Figuren jedoch in einem Raum jenseits normaler Zeitbeschränkungen, offen für mystische Interpretationen und Geistes- und Körperzustände, die das Wunder der Existenz umfassen. Farbliche und perspektivische Verzerrungen tragen zusätzlich dazu bei, die zeitliche Einordnung der Fotografie und die Lesbarkeit ihrer historischen Situierung zu stören, wodurch die Werke eine mystische, schwer fassbare Qualität erhalten.

David Meskhi (1979, Tiflis) schloss 2005 sein Studium der Fotografie an der Theater- und Filmuniversität Shota Rustaveli in Tiflis ab. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er als Fotograf für die wichtigsten georgischen Kulturmagazine, und seine Kunstwerke wurden in der Sammlung des Georgischen Hauses der Fotografie gezeigt. Nach seiner ersten Einzelausstellung war er Co-Regisseur des preisgekrönten, auf seinen Fotografien basierenden Dokumentarfilms „When the Earth Seems to be Light“. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, darunter eine Solopräsentation bei der Paris Photo 2019, im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt, in der Sammlung der Familie Braunsfelder in Köln, in der Calvert 22 Foundation in London, im Georgischen Nationalmuseum in Tiflis, im Robert Capa Contemporary Photography Center in Budapest, im Kunstverein Freiburg und kürzlich auf der Biennale de la Photographie de Mulhouse. David Meskhi lebt und arbeitet zwischen Tiflis und Berlin.


Kontakt

Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com

Tel.: +49 30 889 225 890


---

David Meskhi
All Saints

Opening
Saturday, January 16, 12pm-7pm

Exhibition Dates
Jan 16 – Feb 27, 2021
Tue–Sat, 12pm–6pm

Venue
Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 26
10719 Berlin, Germany

Galerie Kornfeld is pleased to present the exhibition All Saints by Georgian artist David Meskhi. Within this newest body of works, Meskhi aims to capture the idealised moment of human gesture and sublime beauty. Religious ecstasy, homoerotic connotations and the gender fluidity of the male body in its transformative years brings us to a combination of heavenly and earthly states of being. The bodies, not yet ingrained with social definitions of gender, fall into a more natural setting of finer tones of masculine and feminine energies. Universal bodies who in turn reach out to the cosmos to assert their presence. The subject matter becomes the most important - not narrowly gender related, but rather humanistic as the work delivers a strong juxtaposition of defiance verses compliance. The bodies are cropped off at different angels flying free or kneeling in conformity to the confines of society – be it religious, political or social. As Meskhi captures the young athletes in training, the viewer witnesses the instant between leaping and falling – a brief moment of weightlessness when the body reaches the highest point – pausing momentarily before gravity pulls them back down to earth.

The vine-leaves blurred before the moon further bring us back to actuality, where the sport gyms exist and the chapel service is waiting – never allowing us to escape fully to the ephemeral space of the cosmos. The moon acts as an important reference point to reality, at once distancing the self and at the same time bringing the self into a relative perspective. Gym matts stand in the place of the lunar escape as gym windows and parallel bars resemble crosses. As we see elements of Georgia's deep-rooted socialist-influenced culture meeting the traditions of Orthodox Christianity. However, within the works of Meskhi, his ethereal figures exist in a space beyond normal restrictions of time, open instead, to mystical interpretations and states of mind and body which embraces the wonder of existence.  Colour and perspective distortions further add to the disruption in classifying the temporality of the photography and reading of their historic placement. Lending the works a mystical and intangible quality.

David Meskhi (1979, Tbilisi) completed his photography degree at Shota Rustaveli Theatre and Film University in Tbilisi in 2005. Early in his career he worked as a photographer for the main Georgian cultural magazines and his artworks were presented in the collection of the Georgian House of photography. After his first Solo show he co-directed an award winning documentary-”When the Earth Seems to be Light”, which is based on his photographs. His works have been exhibited in numerous solo and group exhibitions, including a solo presentation in Paris Photo in 2019,  the Museum of Applied Arts in Frankfurt, the Braunsfelder Family Collection in Cologne, the Calvert 22 Foundation in London, the Georgian National Museum in Tbilisi, and the Robert Capa Contemporary Photography Center in Budapest, Kunstverein Freiburg and the Biennale de la Photographie de Mulhouse. David Meskhi lives and works between Tbilisi and Berlin.

Contact: 

Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com

Tel.: +49 30 889 225 890


OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE