FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Nick Dawes | Between Boundaries
Nov 6, 2021 – Jan 8, 2022
download pdf

Nick Dawes: Between Boundaries


Ausstellungseröffnung: Samstag, 6. November 2021, 12–20 Uhr

Laufzeit: 6. November 2021 – 8. Januar 2022, Di–Sa, 11–18 Uhr

Ort: Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 26, 10719 Berlin


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, Ihnen die Einzelausstellung Between Boundaries des britischen Künstlers Nick Dawes zu präsentieren.

In seinen Farbfeldgemälden sucht der Künstler nach neuen Möglichkeiten malerischer Abstraktion. Seine Fähigkeit, komplexe Farbarrangements mit ungewöhnlichen Formen zu verbinden, verleiht seinen Werken ihren außergewöhnlichen, eindringlichen Charakter. Trotz der einheitlichen Flachheit seiner Bilder, gelingt es ihm verschiedene Formen von Distanz – von Nähe und Ferne – zu suggerieren. Betrachtet man einen bestimmten Bereich des Gemäldes, so verweist dieser auf einen anderen Farbbereich, der einen wiederum auf einen dritten Bereich aufmerksam macht und so weiter. Jedes Bild, das Nick Dawes malt, reflektiert den Moment, in dem es entstanden ist, wie er sich fühlte und was ihm durch den Kopf ging. Die Unmöglichkeit diesen Gefühlszustand zu reproduzieren, macht jedes Werk einzigartig.

Die Arbeiten beginnen als kleine Zeichnungen und Skizzen, die Texte aus Fahranleitungen und anderen zeichenhaften Alltagsgegenständen in abstrakte Strukturen umsetzen. Diese werden dann von den Farben zersetzt, die zerfließen, überlaufen und die Grenzen zwischen Funktionalität und Abstraktion verwischen: die festen Bestandteile lösen sich allmählich auf und werden durch ein neues Vokabular flüssiger Formen ersetzt.

Der Künstler arbeitet mit ungrundierten Leinwänden, auf die er stark verdünnte, industrielle Ölfarbe gießt. Obwohl die wesentlichen Kompositionsmerkmale der Bilder in den Vorzeichnungen festgelegt werden, kreiert dieser Prozess ein Element des Unvorhersehbaren. Die einzelnen Farbfelder überlagern sich in einer Art erweiterten Aquarellästhetik, wobei sich die Ölfarbe löst und atmosphärische Lichtzirkel um die Figuren bildet.

Die ursprünglichen Farben verschwinden teilweise oder sogar ganz hinter den später aufgetragenen Farbschichten. Dadurch entsteht eine Geschichte, die gleichzeitig erzählt und nicht erzählt wird, eine Reflexion der Vielfalt und Komplexität menschlicher Kommunikation: wie wir uns vorstellen, wie wir unsere Geschichten erzählen und wie wir uns langsam öffnen – voller Andeutungen und Dingen, die ungesagt bleiben oder noch zu erzählen sind. Ein endloser Prozess des Gebens und Nehmens: Kommunikation mit all ihren Möglichkeiten und Grenzen. Um ein Gemälde von Nick Dawes vollständig zu erfassen, muss man sich auf dieses Gespräch in seiner ganzen Vielschichtigkeit einlassen.

„In der Malerei sind Raum und Form nicht real, wie in der Bildhauerei, sondern illusorisch. Tatsächlich ist die Malerei vor allem eine Kunst der Illusion; und die ‘Bildwissenschaft’ ist einfach das gesammelte Wissen, das es Malern ermöglicht, diese Illusion, die Illusion der Formen im Raum, zu kontrollieren. Aber das Geheimnis guter Malerei – egal von welcher Epoche oder Schule – liegt darin, dass sie einen unvermeidlichen Dualismus überwindet: einerseits gibt es die Illusion, ja sogar das Gefühl von Tiefe, andererseits die physische Realität der flachen Bildoberfläche.“
Patrick Heron, ‘Space and Colour’, Selected Writings, 2001


Nick Dawes lebt und arbeitet in London. Nach einem Grundstudium am Gloucestershire College of Art and Technology schloss er 1992 einen BA of Fine Arts am Brighton Polytechnic ab. Nick Dawes wurde 2006 für den Celeste Art Prize nominiert und seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, unter anderem in der Galerie Kornfeld und 68projects in Berlin, im Cell Project Space in London, in der Galerie Lucy Mackintosh in Lausanne, in der John Hansard Gallery in Southampton und auf internationalen Kunstmessen wie der Art021 Shanghai, der Expo Chicago und Untitled Miami. Seine Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, Europa und weltweit, unter anderem im Chrysler Museum in Norfolk.


Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Bildmaterial benötigen oder einen Interviewtermin mit dem Künstler wünschen.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und senden freundliche Grüße
Alfred Kornfeld, Dr. Tilman Treusch, Shahane Hakobyan

---

Nick Dawes: Between Boundaries


Opening: Saturday, November 6, 2021, 12–8pm

Exhibition Dates: November 6, 2021 – January 8, 2022, Tue–Sat, 11am–6pm

Venue: Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 26, 10719 Berlin, Germany


Dear Ladies and Gentlemen,,

Galerie Kornfeld is pleased to present the solo exhibition Between Boundaries by British artist Nick Dawes.

In his colourfield canvases, the artist strives for a new quality of painterly abstraction. His ability to control complex tonal arrangements and the juxtaposition of irregular shapes give his works their unique and striking appeal. The unified flatness of his paintings also contrive to present us with various possibilities of space – of proximity and distance. Each point sends us shuttling to another area of colour, which in turn persuades us to examine yet a third, and so on. Every painting Nick Dawes creates represents the time it was made in, how he felt and what his influences were in this particular moment. The impossibility of ever recreating this exact emotional state makes each work unique.

The works themselves start out as small drawings and sketches based on texts appropriated from driving instruction manuals and other sign-like quotidian objects. The structure slowly dissolves as the colours begin to penetrate and pour, blurring the boundaries between functionality and abstraction, once solid components flowing into a new vocabulary of fluid entities.

Working on unprimed canvases, the artist pours heavily thinned industrial oil paint directly onto his surfaces. Though the directions are pre-planned in his earlier drawings, this process creates the potential for the unpredictable. As the different colour fields begin to overlap in a kind of expanded watercolour aesthetic, the oil separates from its core, creating beautiful atmospheric halos around each shape.

The initial colours disappear partially or completely behind subsequent layers of paint, producing a story that is told and untold at the same time, a reflection of the variety of human communication: how we introduce ourselves, tell our stories, and slowly open up to one another – only to leave behind some hints of the things left unsaid or still to tell. An endless process of giving and taking,  communication in all its potential and limitations. To fully discover a Nick Dawes painting one needs to engage in this deeper conversation, uncovering the many layers within.
“In painting, space and form are not actual, as they are in sculpture, but illusory. Painting, indeed, is essentially an art of illusion; and ‘pictorial science’ is simply that accumulated knowledge which enables the painter to control this illusion, the illusion of forms in space. But the secret of good painting - of whatever age or school, I am tempted to say - lies in its adjustment of an inescapable dualism: on the one hand there is the illusion, indeed the sensation, of depth; and on the other there is the physical reality of the flat picture surface.”
Patrick Heron, ‘Space and Colour’, Selected Writings, 2001


Nick Dawes lives and works in London. He completed a BA in Fine Art at the Brighton Polytechnic in 1992, after completing a foundation course at the Gloucestershire College of Art and Technology. In 2006, Nick Dawes was nominated for the Celeste Art Prize. His work has been shown in numerous exhibitions, such as Galerie Kornfeld and 68projects in Berlin, Cell Project Space in London, Gallery Lucy Mackintosh in Lausanne, the John Hansard Gallery in Southampton and at international art fairs including Art021 Shanghai, Expo Chicago and Untitled Miami. His works are part of public and private collections in Germany, Europe and abroad, among others in the Chrysler Museum in Norfolk.


Should you require further information, or printable images, please do not hesitate to contact us.
We will be happy to arrange an interview appointment with the artist.

Kind regards
Alfred Kornfeld, Shahane Hakobyan and Dr. Tilman Treusch


Contact:

Tel: +49 30 889 225 890

Alfred Kornfeld
kornfeld@galeriekornfeld.com

Shahane Hakobyan
hakobyan@galeriekornfeld.com

Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE