FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
JOSÉ MANUEL CIRIA
OVER / UNDER THE RAW
23 Nov 2013 – 8 Feb 2014
Film Premiere: Fri 22 November 6:30 pm Location: Martin-Gropius-Bau, Kinosaal, Niederkirchnerstr. 7, 10963 Berlin
download pdf
PRESSEMITTEILUNG – Please scroll down for English

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 23. November 2013 bis zum 8. Februar 2014 präsentieren wir in der Ausstellung „Over / Under the Raw“ neue Werke von José Manuel Ciria (*1960).

Die aktuellen Gemälde und Collagen des spanischen Künstlers markieren eine bewusste Rückkehr zur Abstraktion. In drei unterschiedlichen Werkgruppen beschäftigt sich der Künstler mit dem „pictorial spot“, der einfachsten malerischen Setzung, als dem Ursprungselement von Malerei und damit mit dem Element des Bildes, auf dem die gesamte Komposition aufbaut.

Die Serie „Mascaras y Miradas“ (Glance Series) stellt eine Reflexion über die Wechselbeziehungen von expressiver Geste und Bildordnung dar; geometrische Strukturen werden mit pulsierenden Farbspritzern konfrontiert. In der Serie „Psicopomos“ kommt der Farbe die Rolle zu, die Authentizität von Fotografie zu destabilisieren. Die Ausdehnung des künstlerischen Fokus auf Konstruktionsschichten begegnet uns in der „Puzzle“-Serie, welche als das Ergebnis eines Umkehrungsprozesses betrachtet werden kann: Farbfragmente werden zuerst ausgeschnitten, und dann wieder ins Bild eingefügt, indem sie über die Farbkörper gelegt werden.

Die Gemälde von José Manuel Ciria sind Untersuchungen über die Malerei selbst, die der Künstler als ein Gebiet ansieht, dessen Grenzen immer wieder aufs neue vermessen werden können.

Insofern sind die Erfolge und Misserfolge der Avantgardebewegungen, welche die moderne Kunst geformt haben, Ausgangspunkt für Cirias Schaffen. Die ästhetischen Prinzipien des Künstlers liegen insbesondere in den Errungenschaften des Abstrakten Expressionismus begründet.

Cirias Bildwelt ist stark beeinflusst durch seine spanischen Wurzeln, die in dem expressiven Duktus und dem kräftigen Farbauftrag zum Ausdruck kommen. Seine Themen bewegen sich zwischen Repräsentation und Abstraktion, zwischen geometrischem und dynamischem Ausdruck. Sein Oeuvre scheint für die Kontinuität der Malerei als ewig-bedeutungsvolles Medium zu stehen. Seine künstlerische Tätigkeit konzentriert sich auf die Suche nach einer Malerei, die sich selbst als „zerstreute Wahrnehmung“ definiert und die „Gleichgültigkeit und Abgestumpftheit des Blickes“ untergräbt.

Jose Manuel Ciria war weltweit in zahlreichen Museen in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten; darunter das Herzliya Museum für zeitgenössische Kunst in Tel Aviv, Israel (2002), die Tretyakov Staatsgalerie in Moskau, Russland (2004), das Nationalmuseum Polens, Warschau (2004), das Museo de Arte Abstracto Manuel Felguérez in Zacatecas, Mexiko (2005), das CentrePasquArt in Bern, Schweiz (2005), das Museo de Arte Contemporáneo Ateneo de Yucatán in Mérida, Mexiko (2006), das Museo Nacional de Bellas Artes de Buenos Aires, Argentinien (2007), das Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile (2009), das Instituto Valenciano de Arte Moderno (IVAM) (2012), das Heritage Museum (MUPAM), Malaga (2012), das National Museum of Contemporary Art (MINAC), Bukarest (2012) und das Museum of Modern Art (MAMBA), Buenos Aires, Argentinien (2013). Sein Werk wurde in internationalen Galerien gezeigt, darunter die Stefan Stux Gallery, New York (2011), die Christopher Cutts Gallery, Toronto (2009), sowie die Art Rouge Gallery, Miami (2008). Seine Gemälde befinden sich in so bedeutenden Sammlungen wie dem Museo de Arte Reina Sofia in Madrid oder dem Instituto Valenciano de Arte Moderno.

Am 22. November 2013 um 18.30 Uhr, also bereits einen Tag vor der Eröffnung unserer Ausstellung, findet im Martin-Gropius Bau die deutsche Erstaufführung des filmischen Künstler-Porträts “CIRIA PRONOUNCED THIRIA“ von Regisseur Artur Balder statt. Der Film beobachtet den Künstler bei seiner Arbeit und gibt so einen umfassenden Einblick in den künstlerischen Schaffensprozess ebenso wie in die Gedankenwelt des Künstlers. Für den Film, der im Mai dieses Jahres im MoMA New York Weltpremiere feierte, können Sie sich unter galerie@galeriekornfeld.com registrieren. Der Eintritt ist frei.

Druckfähiges Bildmaterial oder weitere Abbildungen senden wir auf Anfrage gerne zu. Für Fragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Tilman Treusch

Kontakt

Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstraße 26
10719 Berlin
Germany

Tel +49 30 889 225 890

Fax +49 30 889 225 899


galerie@galeriekornfeld.com

---

Ladies and Gentlemen,

Galerie Kornfeld is pleased to announce the solo exhibition of renowned Spanish artist José Manuel Ciria. ‚Over/Under the Raw‘ will be on display from 23rd November 2013 until 8th February 2014 and showcases a selection of recent works that highlights a deliberate return to abstraction in Ciria’s trajectory.

These bodies of works arise in the context of a complicated personal scenario, marked by the conclusion of a seven years-long staying in New York, followed by José’s return to Madrid and the imminent move to London. Such a convoluted period has inspired three new series, defining the artist’s evolved approach towards the ‚pictorial spot‘ as a ‚raw‘ element onto which the visual construction is built up.

In ‚Mascaras y Miradas‘ (Glance Series) Ciria reflects on the intricate relation between gesture and order; the geometric structure being juxtaposed to the vibrant, splashing ’spots‘.

With ‚Psicopompos‘ this investigation seems to go further on; here paint is enabled to serve as the tool to destabilize the authenticity of photography.

Stretching the artist’s focus on construction layers, we encounter the ‚Puzzles‘ Series. This can be read as the result of an inverted process in which fragments of color, first cut out and then pasted, are laid over the spot.

Throughout his career, Ciria’s path developed around the investigation of the pictorial image intended as a territory whose cartography can still be rewritten. To this extent, achievements and failures of the avant-garde movements responsible of shaping the evolution of modern art serve as the designated starting point for José’s practice. In particular, Ciria’s approach noticeably recall the canons of Abstract Expressionism to an extent that unveiling this legacy become the structure upon which his aestethic principles yet hold up yet are elaborated.

Ciria’s imagery is deeply influenced by his Spanish roots, manifested by his forceful splashing of paint and expressive vibrant colors. HIs subjects oscillate between representation and abstraction, geometric and energetic action. Ciria’s œuvre seems to be standing for the continuity of painting as an ever-meaningful media, despite detractors and hints of discredit. His artistic effort concentrates on seeking to construct a kind of painting that imposes itself on ‚distracted perception‘ and that undermines ‚the apathy and the indifference of the gaze‘.

Jose Manuel Ciria (b. Manchester, 1960) has gained a wide international recognition through solo and group exhibitions among which the Herzliya Contemporary Art Museum in Tel Aviv, Israel (2002), the Tretyakov State Gallery in Moscow, Russia (2004), the Polish National Museum of Poland, Warsaw (2004), the Museo de Arte Abstracto Manuel Felguérez in Zacatecas Mexico (2005), the PasquArt Kunsthalle Art Center Museum in Bern, Switzerland (2005), the Museo de Arte Contemporáneo Ateneo de Yucatán in Mérida, Mexico (2006), the Museo Nacional de Bellas Artes de Buenos Aires, Argentina (2007), the Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile (2009), the Instituto Valenciano de Arte Moderno (IVAM) (2012), the Heritage Museum (MUPAM), Malaga (2012), the National Museum of Contemporary Art (MINAC), Bucharest (2012) and the Museum of Modern Art (MAMBA), Buenos Aires, Argentina (2013). His work has been shown by Stefan Stux Gallery, NY (2011), Christopher Cutts Gallery, Toronto (2009), Art Rouge Gallery, Miami (2008) among many others.

Galerie Kornfeld is delighted to announce that the exhibition ‚Over/Under the Raw‘ will be preceded by the screening of the film: ‚Ciria pronounced Thiria‘ taking place on the 22nd November at the Martin-Gropius-Bau in Berlin. The movie, an Artist Portrait directed by Artur Balder will be shown for the first time in Germany after its World Premiere being released at MoMA (New York) in May 2013.

Hi-Res photos and other images are available on request. For any enquiry or further info, please do not hesitate to contact us.

Sincerely,

Dr. Tilman Treusch

Contact:

Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstraße 26
10719 Berlin
Germany

Tel +49 30 889 225 890

Fax +49 30 889 225 899


galerie@galeriekornfeld.com

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE