FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Stéphane Couturier: Les Nouveaux Constructeurs
22 Nov 19 – 18 Jan 20
Opening Fri 22 Nov
download pdf

GALERIE KORNFELD  
präsentiert
Stéphane Couturier: Les nouveaux Constructeurs

Vernissage
Freitag, 22. November, 18–21 Uhr

Laufzeit
22. November 2019 – 18. Januar 2020
Di–Sa, 11–18 Uhr

Ort
Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
10719 Berlin


Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Ausstellung „Les Nouveaux Constructeurs“ präsentiert erstmals in Deutschland Werke von Stéphane Couturier, die sich der Auseinandersetzung des Fotografen mit dem Schaffen des französischen Malers Fernand Léger verdanken.

Auf Einladung von Julie Gutierrez, Kuratorin des Musée Fernand Léger in Biot (Frankreich), setzte sich Stéphane Couturier intensiv mit dem Schaffen Fernand Légers auseinander, einem der Meister der Modernen Malerei im Frankreich des frühen 20. Jahrhunderts. Légers besondere Aufmerksamkeit galt den Umbrüchen seiner Zeit. Neben der Stadt war die Veränderung des Menschen durch Maschine und Massenproduktion zentraler Gegenstand seiner Werke, die von den Formexperimenten der Kubisten ausgehend zu einem eigenen künstlerischen Ausdruck fanden, der kubistische Avantgarde mit kommunistischem Engagement verband.

„Mir sind die vielen Elemente bewusst geworden, die mich ihm näher bringen – seine Faszination für die Stadt, für industrielle Elemente, für die Architektur, für die Geometrie der Formen …", bemerkt Stéphane Couturier zu seiner Auseinandersetzung mit dem Werk Légers. Wenn sich nun Aufnahmen von Stadtlandschaften und Industriearchitekturen mit den Kompositionen des Malers verbinden, wird das Prinzip der Überlagerung zweier Bilder, das der Fotograf in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Element seiner Kunst entwickelte, auf eine neue Ebene gehoben. Die Begegnung von zwei unterschiedlichen und doch eng verwandten, weil architektonischen Strukturen, führt zu Werken, die malerisch gedachte Fotografien ebenso wie fotografisch gemachte Malereien sind. Konstruktiv und konstruiert bilden diese Werke die gesehene Wirklichkeit ab und gehen doch über das nur Sichtbare hinaus. Keine Abbilder, sondern Bilder, die ihre eigene Realität haben. Als Cibachrome abgezogen und in einen schwarzen Objektrahmen eingepasst werden die Fotografien zu kostbaren Objekten, die auch auf materieller Ebene alt und neu auf einzigartige Weise verbinden.

Stéphane Couturiers Beschäftigung mit dem Werk Fernand Légers erscheint folgerichtig, steht die vom Menschen gestaltete Umwelt doch schon zu Beginn seiner künstlerischen Karriere im Zentrum seines Schaffens. Seine Aufnahmen von Baustellen, Straßen, Fassaden, Brücken oder temporären Architekturen zeigen Strukturen auf, die an abstrakte Malerei denken lassen. So wie Henri Cartier-Bresson im „moment décisif“, im entscheidenen Moment immer auf den Menschen zielte, sucht Stéphane Couturier nach dem Augenblick und nach dem Standpunkt, der ihm die Welt als Farbe, als Form, als Komposition darbietet.

Indem Stéphane Couturier aber zwei Fotografien als digitale Doppelbelichtung übereinanderlegt, werden die nüchternen Aufnahmen von Architekturen und Stadtlandschaften plötzlich poetisch. Geisterhaft überlagern sich die beiden Bilder, und es entsteht eine neue Wirklichkeit, die so nur vom Apparat gesehen werden kann.
Die digitale Montagen Couturiers gehen über die bloße Kombination von zwei Bildern hinaus und eröffnen Blicke in luzide Räume, die einem Reich zwischen Traum und Wirklichkeit zu entstammen scheinen. Spielerisch umtanzen sie die Grenzen zwischen fotografischem Bild, dem Realen und dem Virtuellen und stellen so ihr Medium ebenso wie unsere Sehgewohnheiten in Frage.

Stéphane Couturier (*1957) ist mit seinen Werken in bedeutenden Sammlungen vertreten, so beispielsweise im Centre Pompidou, dem Musée du Petit Palais und der Fondation Louis Vuitton in Paris, in der National Gallery in Washington, dem Art Institute of Chicago und dem LACMA in den USA oder der Stiftung Weserburg in Bremen. Einzelausstellungen seiner Werke zeigten 2015 das Maison Européenne de la Photographie in Paris, 2016/17 das Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saône (Frankreich), 2018 das Musée de la Photographie in Charleroi (Belgien) und 2019 das Musée Fernand Léger in Biot (Frankreich).

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie weitere Informationen oder druckfähiges Bildmaterial wünschen. Gerne vermitteln wir Ihnen einen Interviewtermin mit dem Künstler.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und senden herzliche Grüße
Tilman Treusch

Kontakt:
Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com
Tel.: +49 30 889 225 890


---

GALERIE KORNFELD  
presents
Stéphane Couturier: Les nouveaux Constructeurs

Opening
Friday, 22 November, 6–9pm

Duration
22 November 2019 – 18. January 2020
Tue-Sat, 11am–6pm

Location
Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
D-10719 Berlin

Dear all,

Our exhibition “Les Nouveaux Constructeurs” will present, for the first time in Germany, photographer Stéphane Couturier’s work that resulted from his involvement with French painter Fernand Léger’s œuvre.

Upon the invitation of Julie Gutierrez, curator of the Fernand Léger Museum in Biot, Stéphane Couturier worked intensely with the oeuvre of Fernand Léger, one of the masters of modern painting in early 20th-century France. Léger was particularly attentive to the radical transitions of his time. The central focus of his work was the changes people and cities went through due to machines and mass production. Drawing from the form experiments of the cubists, his body of work found its particular artistic expression, which merged the cubist avantgarde with communist engagement.

“I became aware of the many elements that brought him closer to me—his fascination with the city, with industrial elements, with architecture, with the geometry of forms…”, comments Stéphane Couturier on his involvement with Léger’s body of work. As images of urban landscapes and industrial architecture are combined with the painter’s compositions, the principle of superimposing two images that the photographer elevated to an essential element of his art is raised to a new level. As two different yet closely related architectural structures meet, works emerge that are simultaneously painterly photographs and photographic paintings. Constructive and constructed, these works depict the visual reality and yet venture beyond the visible. No reproductions, but images with their own reality. Processed as Cibachrome and mounted in black object frames, these images become precious objects that incorporate the old and the new in a unique way also on a physical level.

Stéphane Couturier’s engagement with Fernand Léger’s work seems only logical as his work has focused on the human-shaped environment since the outset of his artistic career. His images of construction sites, streets, façades, bridges, or temporary architecture yield structures that recall abstract painting. Like Henri Cartier-Bresson capturing people at the right moment, the “moment décisif”, Stéphane Couturier seeks the right moment and the point of view that will offer him the world as colour, form and composition.

Through Stéphane Couturier’s superposition of two photographs as digital double exposures, the austere architecture and urban landscape images become poetic all at once. The two images overlap in a phantasmal way, and a new reality emerges that can only be seen as such through the apparatus. Couturier’s digital montages are more than the mere fusion of two images; they make lucid spaces visible, which seem to emerge from a realm between dream and reality. They playfully work around the boundaries of the photographic image, the real and the virtual, thus challenging their media as well as our ways of seeing.

Stéphane Couturier (*1957) is represented in many prominent collections with numerous works, among others in the Centre Pompidou, the Musée du Petit Palais, and the Fondation Louis Vuitton in Paris; the National Gallery of Art in Washington, the Art Institute of Chicago, and LACMA in the US; as well as in the Stiftung Weserburg in Bremen. He had solo shows at the Maison Européenne de la Photographie in Paris in 2015, the Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saône (France) in 2016/17, the Musée de la Photographie in Charleroi (Belgium) in 2018, and the Musée Fernand Léger in Biot (France) in 2019.

Should you require further information and/or printable images, please don’t hesitate to get in touch. We are happy to arrange an interview with Stéphane Couturier.

Kind regards,
Shahane Hakobyan and Tilman Treusch

Contact:
Shahane Hakobyan
hakobyan@galeriekornfeld.com

Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

Tel.: +49 30 889 225 890


---


GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstrasse 26
10719 Berlin
Germany



Tel.: +49 30 889 225 890

Fax: +49 30 889 225 899



galerie@galeriekornfeld.com
www.galeriekornfeld.com
https://www.facebook.com/kornfeldgalerie/

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE