FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
STÉPHANE COUTURIER - So Far So Close
So Far So Close
27 Apr – 17 June 2017
Opening: Thu 27 April | 6-9pm
download pdf

GALERIEKORNFELD

präsentiert

Stéphane Couturier: So Far So Close


Eröffnung

Donnerstag, 27. April 2017, 18–21 Uhr

Laufzeit

27. April – 17. Juni 2017

Ort

Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 26

D-10719 Berlin

Öffnungszeiten:

Di–Sa, 11–18 Uhr

Sonderöffnungszeiten Gallery Weekend

Fr, 28. April: 11–21 Uhr

Sa, 29. und So, 30. April: 11–19 Uhr

PRESSEMITTEILUNG  please scroll down for English

Sehr geehrte Damen und Herren,

„So Far So Close“, so fern und doch so nah sind die Themen und Motive, die in der aktuellen Ausstellung von Stéphane Couturier in der Galerie Kornfeld anklingen. Seit mehr als fünf Jahren reist der französische Fotograf regelmäßig nach Algier, um in der Siedlung „Climat de France“ zu fotografieren. In den späten 1950er Jahren nach Plänen des französischen Architekten Fernand Pouillon im Stil der Internationalen Moderne errichtet, sollte dieses monumentale Bauprojekt den Ärmsten der Armen ein Leben außerhalb der Slums ermöglichen und damit gleichzeitig den Anspruch der damaligen Kolonialmacht Frankreich über die muslimische Einwohnerschaft Algeriens untermauern.

Die Siedlung im Stadtviertel Bab-El-Oued grenzt zwar unmittelbar an die Kasbah von Algier, sie war aber schon immer eine Art Stadt in der Stadt. In den 5.000 von Pouillon errichteten Wohnungen leben heute etwa 30.000 Menschen. Die Politik kümmert sich nicht um „Climat de France“, und auch die Polizei lässt sich hier nicht mehr blicken. Eigene, auch bauliche Strukturen sind entstanden. Das Herz der Siedlung ist ein monumentales Gebäude, das einen Hof mit 200 Säulen umschließt. Als zentraler Ort der Begegnung, der Kommunikation und des Handels ist er heute auch zu einem der Hauptumschlagpläze für Drogen geworden.

Schon bei seinem ersten Besuch in „Climat de France“ stellte Stéphane Couturier fest, dass er die Menschen, die heute die idealen Architekturen Pouillons bewohnen und nach ihren Wünschen und Bedürfnissen umgestalten, in seine Arbeit einbeziehen muss. Das Repertoire seiner Themen und Motive erweiterte sich, und neben die großformatigen, bestechend komponierten und beinahe malerisch wirkenden Fotografien von Gebäuden oder meist architektonischen Strukturen sind Aufnahmen getreten, welche die Personen und ihren Alltag zugleich dokumentieren und zu ikonischen Bildern verdichten. Videoportraits, die formal einen Grenzbereich zwischen Bild und Film besetzen, und raumgreifende Installationen mit Fotografie führen an die Grenzen des Mediums „Fotografie“ und erweitern das Spektrum.

All diese unterschiedlichen Aspekte finden sich in den Werken unserer Ausstellung: neben großformatige Aufnahmen, die abstrakten Gemälden gleichen, treten kleinere Werke. Farbenfrohe Bilder, die in ihrer Leichtigkeit und Anmut an die Gemälde von Henri Matisse erinnern, dokumentarisch wirkende, dem Alltag entnommene Szenen, Portraitfotografien und Videoportraits der Bewohner von Bab-El-Oued und „Climat de France“ sowie etwa 30 schmale, stelenartige Foto-Ojekte verbinden sich zu einer vielgestaltigen Gesamtinstallation.

Stéphane Couturier (*1957) zählt zu den renommierten Fotografen Frankreichs. Die Werke des Autodidakten finden sich in bedeutenden Sammlungen auf der ganzen Welt, so beispielsweise im Centre Pompidou, im Musée du Petit Palais und im Cabinet des Estampes in der Bibliothèque Nationale de France (alle in Paris), in der National Gallery in Washington, dem Art Institute of Chicago und dem LACMA in den USA, im Gemeentemuseum in Den Haag, der Stiftung Weserburg in Bremen oder im Museu Nacional da República in Brasilia sowie dem Israel Museum in Jerusalem. Seine Werke werden weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, so beispielsweise 2015 anlässlich der Biennale in Venedig und im Winter 2016/17 in der Soloausstellung „Alger, Climat de France“ im Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saône in Frankreich.

Stéphane Couturier ist zum Gallery Weekend von Donnerstag, 27. April bis einschließlich Sonntag, 30. April in Berlin. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie ein Interview mit dem Künstler führen möchten.

Wir stehen Ihnen für Fragen oder weitere Informationen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung. Druckfähiges Bildmaterial oder weitere Abbildungen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und senden freundliche Grüße,

Kontakt
Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstraße 26
10719 Berlin

Tel +49 30 889 225 890

Fax +49 30 889 225 899


galerie@galeriekornfeld.com

---

GALERIEKORNFELD

presents

Stéphane Couturier

So Far So Close


Opening

Thursday, 27 April 2017, 6–9pm

Duration

27 April – 17 June 2017

Venue

Galerie Kornfeld, Fasanenstraße 26, D-10719 Berlin

Opening hours:

Tue–Sat, 11am–6pm

Special opening hours Gallery Weekend

Fri, 28 April: 11am–9pm

Sat, 29 and Sun, 30 April: 11am–7p

PRESS RELEASE

Dear Madam/Sir, 

“So Far So Close”: the themes of distance and proximity resonate throughout Stéphane Couturier’s current exhibition at Galerie Kornfeld.
For the past five years, the French photographer has been travelling to Algiers on a regular basis to photograph the “Climat de France” housing estate. Built in the International Style during the late 1950s by French architect Fernand Pouillon, this monumental building project was designed to give the poorest of the poor a life outside the slums and to reinforce the influence of the French colonial authority over Algeria’s Muslim population.

Although the housing estate in the Bab-El-Oued district borders directly on the Kasbah of Algiers, it has always been a kind of city within a city. Today about 30.000 people live in the 5.000 apartments built by Pouillon. “Climat de France” is neglected by politicians and avoided by the police, which has led to the emergence of new, locally developed structures and even buildings. At the heart of the estate is a monumental construction, articulated around a square with 200 pillars. A central space for congregation, communication and commerce, it has also become a hub for the drug trade.

During his first visit to “Climat de France”, Stéphane Couturier instantly realized that his work would have to involve the people, who today inhabit and transform Pouillon’s ideal architectures according to their own needs and desires. Thus his repertoire of themes and motifs expanded: in addition to the large-scale, captivatingly composed, almost painterly photographs of buildings or architectural structures, he created pictures that document the people and their everyday life, capturing them in iconic images. Video portraits, which formally occupy a space between image and film, and three-dimensional photo installations touch the very limits of the medium of “photography” and extend its spectrum.

These diverse aspects can be found throughout the exhibition, which features large-scale shots, resembling abstract paintings, side by side with smaller works. Colourful pictures, whose lightness and grace are reminiscent of the paintings of Henri Matisse, documentary-like scenes taken from everyday life, portrait shots and video portraits of the inhabitants of Bab-El-Oued and “Climat de France”, and thirty narrow, stele-like photo-objects are combined to create a multidimensional overall installation.

Stéphane Couturier (*1957) is one of the most renowned contemporary French photographers. His works can be found in many important collections throughout the world, such as the Centre Pompidou, the Musée du Petit Palais, the Cabinet des Estampes in the Bibliothèque Nationale de France (all in Paris), the National Gallery in Washington, the Art Institute of Chicago and the LACMA in the USA, the Gemeentemuseum in The Hague, the Weserburg in Bremen, the Museu Nacional da República in Brasilia, as well as in the Israel Museum in Jerusalem. His works have been exhibited worldwide in solo and group exhibitions, for instance at the Venice Biennale in 2015 and, in the winter of 2016/17, in the solo exhibition “Alger, Climat de France” at the Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur Saône, France.

Stéphane Couturier will be in Berlin for the Gallery Weekend from Thursday 27 April until Sunday 30 April. Please contact the gallery, if you wish to interview the artist.

Should you have any questions or require further information, please do not hesitate to get in touch. We are happy to provide printable images on request.

We look forward to your feedback. 

Best regards,

Dr. Tilman Treusch

Contact
Dr. Tilman Treusch
treusch@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD
Kunsthandel GmbH & Co KG
Fasanenstraße 26
10719 Berlin

Tel +49 30 889 225 890

Fax +49 30 889 225 899


galerie@galeriekornfeld.com

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE