FASANENSTRASSE 26
10719 BERLIN
68 Projects
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Tammam Azzam Bilder ohne Namen
Apr 29 - Jun 19, 2021
download pdf

GALERIE KORNFELD
präsentiert

Tammam Azzam
Bilder ohne Namen

Donnerstag, 29. April 2021, 12–18 Uhr
Eröffnung und Einführung in die Ausstellung

Laufzeit
29. April - 19. Juni 2021
Di–Sa, 11–18 Uhr

Für Informationen zu den aktuell geltenden Öffnungszeiten kontaktieren Sie uns bitte:
Tel.: +49 30 889 225 890
Mail: galerie@galeriekornfeld.com


Ort

Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
10719 Berlin


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Galerie Kornfeld freut sich sehr, anlässlich des Gallery Weekend 2021 neue Werke von Tammam Azzam zu präsentieren. Der Künstler, der seit 2016 in Deutschland und seit 2018 in Berlin lebt, malt zeitgenössische Bilder voller Emotionen, die von der heilenden Kraft der Kunst zeugen.

Tammam Azzams Papiercollagen und Acrylgemälde sind seit nunmehr zwanzig Jahren „Bilder ohne Namen“. Damit überlässt er es den Betrachter*innen, das Dargestellte zu deuten. Sind die Werke abstrakt? Oder noch gegenständlich, und wenn ja: was ist zu sehen? Zeigen sie die Zerstörungen in Syrien, wo seit zehn Jahren Krieg herrscht, ohne dass die Weltgemeinschaft eine Lösung findet? Oder malt er seine neue Heimat Berlin? Eine Stadt, die immer wird und niemals ist, eine Stadt auch, in der die Wunden und Leerstellen, die der Zweite Weltkrieg und die Teilung Berlins von 1945 bis 1989 hinterlassen haben, bis heute spürbar sind.

Eine ästhetische Erfahrung ist kein Appell, und ein Bild keine Agitation. Aber l'artpour l'art, eine Kunst nur um der Kunst willen, ist Tammam Azzam zu wenig. Seine Werke regen uns an, über uns selbst und über die Welt, in der wir leben, nachzudenken. Sie stellen Fragen, geben aber keine Antworten, denn: was wir denken, sehen, fühlen, das dürfen wir selbst herausfinden. Wer in Tammam Azzams Werken Hinweise auf die Situation in seinem Heimatland findet, darf das tun.Tammam Azzam selbst aber betrachtet die Geschehnisse in Syrien seit 2011 immer auch als zeichenhaft für den Zustand unserer Welt am Beginn des 21. Jahrhunderts. Mit den Mitteln der Kunst thematisiert er die drängenden Fragen unserer Zeit wie Krieg, Gewalt, Migration, Zerstörung und Aufbau und findet dafür Bilder, die unmittelbar auf unsere Emotionen zielen und sich ins Gedächtnis einbrennen.

Sein Lebensweg führte Tammam Azzam von Syrien und Damaskus über Dubai und Delmenhorst bis nach Berlin, wo der Künstler seit 2018 mit seiner Familie lebt und arbeitet. Ausgebildet als Maler umfasst sein Werk eine Vielfalt von Techniken und Stilen. Auf die reduzierten, beinahe abstrakten Gemälde der Anfangsjahre folgen Fotomontagen, in denen der Künstler nach seiner Ankunft in Dubai offensiv den Konflikt in seinem Heimatland Syrien thematisiert. In Deutschland angekommen fertigt er bildhafte Collagen aus bis zu 50.000 kleinen und kleinsten Papierschnipseln an, die er zuvor meist selbstbemalt hat. Diese fügt er in mehreren Schichten zu abstrahierten, mosaikartigen Darstellungen von Menschen, Gebäuden und Strukturen zusammen. Aktuell entstehen wieder vermehrt Acrylbilder, in denen Tammam Azzam thematisch und formal das weiterführt, was er 2016 mit seinen Papiercollagen begonnen hat.

TammamAzzam (*1980 in Damaskus, Syrien) war 2016 Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs, Institute for Advanced Study, in Delmenhorst und lebt seit 2018 in Berlin. Seine Werke finden sich in Stiftungen und Sammlungen in Europa, im Nahen Osten und in den USA. Sie werden weltweit ausgestellt, u.a. im Middle East Institute in Washington, USA (2021), im Aga Khan Museum in Toronto, Kanada und dem Rudolf Stolz Museum in Tirol, Italien (beide 2020), im Kunstverein Iserlohn „Villa Wessel“(2019), der Ayyam Gallery, Dubai (2019 und 2016), der For-Site Foundation, San Francisco, USA (2017, 2016) und im Stadtmuseum Oldenburg (2017). 2021 wird er neben Künstlern wie Monica Bonvicini, Rebecca Horn oder Lawrence Weiner mit einer Säule in der von Bernd Zimmer initiierten Stoa 169, der Künstlersäulenhalle in Polling, vertreten sein. Tammam Azzam erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, zuletzt den Creative Activism Award des Cultures of Resistance Network.

Anlässlich der Ausstellung „Bilder ohne Namen“ erscheint eine gleichnamige Publikation im Hirmer Verlag, die den künstlerischen Weg von Tammam Azzam über 20 Jahre nachzeichnet: Hardcover, 192 Seiten, mehr als 120 Farbabbildungen, Texte von Avinoam Shalem, Mamuka Bliadze und Regine Müller.

Wenn Sie weitere Informationen oder druckfähiges Bildmaterial wünschen, oder wir einen Interviewtermin mit dem Künstler vermitteln dürfen, sprechen Sie uns gerne an.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Berichterstattung und senden herzliche Grüße,
Tilman Treusch

Kontakt
Alfred Kornfeld: kornfeld@galeriekornfeld.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com‍

Tel.: +49 30 889 225 890


Ausstellung und Publikation sind gefördert von der Stiftung Kunstfonds im Rahmen des Projektes Neustart Kultur.

---------

GALERIE KORNFELD  
presents

Tammam Azzam
Bilder ohne Namen | Untitled Pictures


Opening
Thursday, April 29, 2021, 12–6pm
Physical opening to be confirmed closer to the date.

Exhibition
April 29 - June 19, 2021
Tue–Sat, 11–6pm

For updated information about accessibility to visit the exhibition in person please do not hesitate to contact us:
Fon.: +49 30 889 225 890
Mail: galerie@galeriekornfeld.com

Venue
Galerie Kornfeld
Fasanenstraße 26
10719 Berlin
Germany


Dear Sir/Madam,

Galerie Kornfeld is pleased to present new works by Tammam Azzam on the occasion of Gallery Weekend 2021. The artist, who came to Germany in 2016 and moved to Berlin in 2018, paints contemporary pictures full of emotions that speak to the healing power of art.  

Tammam Azzam’s paper collages and acrylic paintings have been “pictures without names” for twenty years. He leaves it to the beholder to interpret them. Are the works abstract? Or are they figurative, and if so: what do they show? Do they show destruction in Syria, a country at war for ten years now, without the global community being able to find a solution? Or does he paint his new home city Berlin? A city that is always becoming, and never just is, and also a city where there are still traces of the wounds and gaps left by the Second World War and the city’s division from 1945 to 1989.

An aesthetic experience is not an appeal, and a picture is not political agitation. But l’art pour l’art, art just for art’s sake, is not enough for Tammam Azzam. His works inspire usto think about ourselves and about the world in which we live. They posequestions, but they don’t give any answers. What we think, see, feel is left upto us. Those who find references to the situation in Tammam Azzam’s homecountry are free to do so. Tammam Azzam himself sees the events in Syria since 2011 as symbolic for the state of our world at the beginning of thetwenty-first century. He uses art to address the urgent questions of our times, such as war, violence, migration, destruction, and construction; finding images that aim directly at our emotions and burn themselves into our memory.

His path took Tammam Azzam from Syria and Damascus via Dubai and Delmenhorst to Berlin, where he has been working and living with his family since 2018. Trained as a painter, his work comprises a wide range of techniques and styles. The quite reduced, almost abstract paintings of his early years were followed by photomontages where, after his arrival in Dubai, the artist addresses directly the conflict in his home country Syria. Since his arrival in Germany, he has been making collage-like paintings, consisting of up to 50,000 small, sometimes tiny papershreds that he usually painted beforehand. These are assembled in several layers into abstracted mosaic-like representations of people, buildings, and structures. He is currently also working with acrylic, continuing, both formally and thematically, what he started in 2016 with his paper collages.

Tammam Azzam (born in Damascus in 1980) was a fellow at Hanse-Wissenschaftskolleg, Institute for Advanced Study, in Delmenhorst in 2016 and has been living in Berlin since 2018. His works are included in collections in Europe, the Middle East, and the U.S. They have been exhibited throughout the world, including at the Middle East Institute in Washington, D.C.,(2021), the Aga Khan Museum in Toronto, and the Rudolf Stolz Museum in Sexten in South Tyrol, Italy (both in 2020), Kunstverein Iserlohn “Villa Wessel”(2019), the Ayyam Gallery, Dubai (2019 and 2016), the For-Site Foundation, San Francisco, (2017, 2016), and Stadtmuseum Oldenburg (2017). In 2021, together with artists like Monica Bonvicini, Rebecca Horn, and Lawrence Weiner, he will contribute a column to Stoa 169, the “Artist Colummned Hall” in Polling, initiated by Bernd Zimmer. Tammam Azzam has received numerous awards and prizes, most recently the Creative Activism Award of the Cultures of Resistance Network.

To mark the occasion of the exhibition “Bilder ohne Namen” a book will be published by Hirmer tracing Tamman Azzam’s artistic journey over 20 years: hard cover, 192 pages, over 120 color illustrations, and essays by Avinoam Shalem, Mamuka Bliadze, and Regine Müller.

Please do not hesitate to contact us for further information, printable images, or to arrange an interview with the artist.

Yours,
Shahane Hakobyan and Tilman Treusch

 

Contact
Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com

+49 30 889 225890

 

galerie@galeriekornfeld.com
www.galeriekornfeld.com

www.facebook.com/kornfeldgalerie/

Exhibition and publication are supported by the Stiftung Kunstfonds within the program "Neustart Kultur".

OUR PROJECT SPACE:
VISIT WEBSITE